InterCultur unterstützt die erste deutschsprachige Veröffentlichung von Thiagis Trainingsmethoden

Sivasailam Thiagarajan (Thiagi) gilt als unbestrittener Meister in der Entwicklung von interaktiven Trainingsmethoden und kann im Ausland bereits auf eine Vielzahl an Veröffentlichungen zurückblicken. Eine Sammlung von 70 seiner Methoden ist jetzt erstmals in deutscher Sprache erschienen. InterCultur war als Projektpartner und Co-Autor neben der IG Metall maßgeblich an der Publikation beteiligt, die nun Pädagogen, Trainer und Moderatoren im deutschsprachigen Raum nachhaltig in ihrer Berufspraxis unterstützt.

Buchautoren Thiagi

Der Grundstein zur Veröffentlichung einer deutschen Übersetzung von Thiagis Trainingsmethoden wurde vor einem Jahr in der Schweiz gelegt. Annette Gisevius, Leiterin Trainings und Konzepte bei InterCultur, lernte Thiagi und den Mitherausgeber des Buches, Samuel van den Bergh, Professor für interkulturelle Kompetenzentwicklung und Diversity Management der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften, auf einem von Thiagis Train-the-Trainer-Kurse kennen. Gisevius führt seit über 20 Jahren interkulturelle Trainings für unterschiedliche Zielgruppen durch und adaptiert dafür sehr erfolgreich Übungen von Thiagi auf Deutsch. „Lernen kann nur dann erfolgreich stattfinden, wenn es ganzheitlich stattfindet, wenn also neben dem Kopf, auch der Körper und die Emotionen aktiviert werden“, erklärt Gisevius. „Thiagis Übungen eignen sich hervorragend dafür, sie können ganz individuell mit Inhalten gefüllt werden und sind teilweise sowohl mit zwei als auch mit 1000 Teilnehmern durchführbar“.

Thiagis Trainingsmethoden wurden bereits in vier Sprachen übersetzt, Deutsch war bisher nicht darunter. Um den Erfolg seiner Übungen nun auch im deutschsprachigen Raum einem größeren Kreis von Pädagogen, Trainer und Moderatoren zugänglich zu machen, entstand die gemeinsame Idee zwischen Thiagi, van den Bergh und Gisevius, eine Methodensammlung nun auch auf Deutsch zu veröffentlichen. Unterstützt wurde das Vorhaben durch die IG Metall, einem langjährigen Partner von InterCultur im Bereich interkultureller Trainings. „Ohne Annette Gisevius, wären wir heute nicht hier“, fasst es Tom Kehrbaum, Gewerkschaftliche Bildungsarbeit beim Vorstand der IG Metall, bei der Vorstellung des Buches am 28. Juni 2014 im Rahmen der bundesweiten Referententagung der IG Metall knapp zusammen. Denn letztlich war es Gisevius, die für das Projekt alle Partner zusammenbrachte und die Kooperation erst möglich machte.

Innerhalb eines Jahres entstand so in enger Zusammenarbeit das Buch „Interaktive Trainingsmethoden – Thiagis Aktivitäten für berufliches, interkulturelles und politisches Lernen in Gruppen“. Neben Aktivitäten, sortiert nach verschiedenen Seminarphasen, enthält es Übungen zu den Themen „Interkulturelles Lernen“, „Umgang mit Vielfalt“, „Arbeit in Gruppen und Teams“ sowie „Arbeiten in speziellen Seminarformen“. Die vorgestellten Methoden, die die Lernenden aktiv einbeziehen und motivieren, lassen sich leicht anwenden und eignen sich für kulturelle, berufliche und politische Bildungsarbeit sowie den Einsatz in Unternehmen, im Klassenzimmer und Seminarraum.

„Als wir im Juli 2013 zum ersten Mal zusammenkamen, waren meine Erwartungen an das Projekt sehr hoch. Ich strebte einen Idealfall an: Alle Beteiligten sollten durch dieses Projekt gewinnen. Wir haben es geschafft, der Idealfall ist eingetreten“, schildert der Autor Samuel van den Bergh die gelungene Zusammenarbeit zwischen allen Projektpartnern. „Nicht zuletzt haben wir diesen Erfolg Annette Gisevius von InterCultur zu verdanken, durch deren Bedürfnisse und Beiträge der Fokus im zweiten Teil auf interkulturelle Themen gelegt worden ist und ohne die ein viel allgemeineres Methodenbuch entstanden wäre.“

Das Buch ist ab sofort im Wochenschau Verlag erhältlich.

Unsere Veröffent-lichungen

Publikationsliste

Zu den Publikationen von InterCultur!

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok